Dokumentation SAM-Gudensberg, nach Umbau auf drei Achsen


Hier einige Bilder vom Bau des SAM, aktuelle Sensor-Installation sowie Schaltpläne:

(Die alte Baubeschreibung bis zum Umbau auf drei Achsen ist hier zu finden.)

Das offene Gehäuse nach dem Einbau der Platine beim 1. Funktionstest:




Das fertige Gehäuse, wie es jetzt im Einsatz ist:




Das aktuelle 3-Achsen Display ist aber anders:



Die Anschlüsse habe ich bereits vor einiger Zeit im Zusammenhang mit Tests für Verkabelungen über 25m Netzwerkkabel auf
eine Schraubklemmenleiste geändert. Das war sehr praktisch weil so nicht jedesmal am 6-pol DIN-Stecker herumgelötet werden musste.
Für den Umbau auf 3 Achsen brauchte hier keine Änderung gemacht zu werden.
Nur die Verdrahtung nach innen und Belegung der Klemmen wurde angepasst:




Die Sensoren sind nach wie vor auf dem Dachboden in einer beheizten Isolierkiste untergebracht:




Die Heizung soll den äußeren Isolierraum auf ca. 27C halten um Schwankungen der Ergebnisse zu vermeiden,
da die Sensoren sehr empfindlich auf Temperaturschwankungen reagiert ( ca. 100nT / K).
Um dieses zu gewährleisten habe ich eine Heizungsregelung eingebaut, die über ein Relais Heizwiederstände
an- und abschaltet.

Die Sensoren ruhen auf einem Ytong-Sockel. (Die Schrauben sind nicht mehr vorhanden).
Dieser Sockel ist von einer ersten Isolierschicht umgeben:





Gegenüber der bisherigen Lösung mit den Sensoren jeweils in separater ausgeschäumter Rohrmuffe (siehe alte Baumappe)
sind die Sensoren nun in einem Ytong-Steinblock jeweils in 15mm-Bohrungen untergebracht. Die ungefähre Lage der Sensoren
im Block habe ich im Folgenden Bild kenntlich gemacht:





Dieser Block kommt in ein Mini-Aquarium (12 l, 20x20x30 cm), welches dann später mit Quarzsand aufgefüllt wird.
Daher sind die kleinen Platinen für die 5V- Spannungsversorgung der Regler eigepackt, um den direkten Kontakt der
Leiterbahnen mit dem Quarzsand zu vermeiden.
Die Nord-Südachse ist gegenüber der Ausrichtung der Isobox um 11 gedreht, daher steht der Block "schief" im Aquarium:




Auf dem Grundsockel platziert, sieht das so aus:





Dann noch bis an den Glasrand mit Quarzsand aufgefüllt und abgezogen:




Als Deckel eine Schicht dünnes Styopor (Depron):



Oben drauf kommen dann zwei Ziegelsteine. Diese und der Quarzsand sollen möglichst viel temperaturträge Masse in das Setup bringen.
Oben die Heizelemente zu sehen, unten die Platine mit dem Temperatur-Regler:





Zwei weitere Ziegelsteine, die auch gleichzeitig als Befestigung der Heizelemente sorgt:





Dann wird das Unterteil der Iso-Box über den gesamten Block gesteckt:





Die Verkabelung zu den Sensoren verläuft über 2 x 11m Cat. 6 Netzwerkkabel bis zu einer Aufteilungsplatine außerhalb der Isobox. (Ein Riegel Lüster-Klemmen hätte auch gereicht, aber ich hatte gerade was Passendes zur Hand.)



Von dort aus laufen einzelne Kabel zum jeweiligen Sensor.
Für die FGM-Sensoren habe ich 4-adriges flexibles Netzwerkkabel mit Schirm benutzt,
für den Temperatur-Sensor 2-adriges LIYCY 2x0,5mm² (geschirmt).

Hier noch die Schaltpläne: (Rechtsklick->Grafik anzeigen, bringt volle Größe)
1. SAM mit Umbauten


Da die Erweiterungplatine im SAM auf dem Wrap-Feld sitzt, habe ich die Stiftleisten (JP1+JP2) des Umbauplanes umbenannt,
da JP1 und JP2 im SAM bereits vergeben sind. Diese sind jetzt JP3 + JP4.

IC1 war ebenfalls vergeben, daher wurde hier die nächst freie Nr. vergeben -> IC9.


2. Verkabelung:


Heizungs-Regelung:



Stand: 31.3.2010